Back

Wie Menschen Bitcoin in Entwicklungsländern nutzen

Es besteht kein Zweifel daran, dass Bitcoin aufgrund von Spekulationen über einen möglichen zukünftigen Preis, der in Fiat-Währungen wie dem Euro oder dem US-Dollar gemessen wird, viel Aufmerksamkeit erregt. Es gibt jedoch Situationen, vor allem in Entwicklungsländern, in denen der Bitcoin mehr als das ist; er wirkt eher wie eine Rettungsinsel.

In dieser Lektion erfährst du, Bitcoin in Entwicklungsländern für mehr als nur spekulative Zwecke eingesetzt wird.

Bitcoins Rolle als Rettungsanker

Bitcoin wird auf der ganzen Welt immer beliebter. In reichen Ländern haben die meisten Menschen Zugang zu einem funktionierenden Bankensystem. Fiat-Währungen wie der Schweizer Franken, der Euro oder das britische Pfund gehören zu den begehrtesten Währungen weltweit – meist gleich nach dem US-Dollar. Bitcoin zu besitzen und sogar auszugeben ist etwas, das die meisten Menschen in diesen Ländern tun, weil sie an der aufstrebenden Technologie teilhaben wollen. Die meisten spekulieren auf den Preis und “HODL”, einige entscheiden sich, ihre BTC in Geschäften oder an Orten auszugeben, um eine Sache zu unterstützen, anstatt keine anderen Möglichkeiten zu haben.

  In anderen Teilen der Welt könnte die Situation jedoch nicht anders sein. Nach Angaben der Human Rights Foundation lebt etwa die Hälfte der Weltbevölkerung in Ländern mit autoritären Führern und/oder Regierungen. Das bedeutet, dass derzeit 4 Milliarden Menschen unter politischer Unterdrückung, (finanzieller) Überwachung und oft auch unter hoher Inflation leiden. Ein Blick auf die offiziellen Statistiken der Vereinten Nationen zeigt, dass 15 der 20 Länder, die am meisten digitale Währungen besitzen, Entwicklungsländer sind. Die Menschen in Afghanistan, Argentinien, Äthiopien, Nigeria, Sudan, der Ukraine, Venezuela und vielen anderen Ländern betrachten Bitcoin nicht als interessante Investition, sondern als Möglichkeit, ihrem kaputten politischen und finanziellen System zu entkommen.

Werfen wir einen Blick auf Länder, um zu sehen, wie die Menschen dort Bitcoin und mehr nutzen.

Argentinien

Das südamerikanische Land Argentinien ist für seine instabile Währung, den argentinischen Peso, und seine kurzlebigen Regierungen bekannt. In einem Artikel der New York Times sagte der argentinische Wirtschaftswissenschaftler Marcos Buscaglia: “Geld ist hier wie Eiscreme. Wenn du einen Peso zu lange behältst, schmilzt er in Bezug darauf, wie viel du damit kaufen kannst.” Da die Menschen in Argentinien ihrer Landeswährung zutiefst misstrauen, sparen sie in Scharen Geld in anderen Währungen, vor allem in US-Dollar. Sie halten mehr Dollar in bar oder auf US-Bankkonten als fast jede andere Bevölkerung – außer US-Bürger/innen. Die argentinische Regierung macht es jedoch immer schwieriger, US-Dollar zu erwerben, und so kommt Bitcoin ins Spiel. Laut einer Umfrage vom Juni 2022 gaben fast 60 Prozent der Argentinier/innen an, dass sie glauben, dass Bitcoin seinen Wert besser beibehalten wird als ihre Landeswährung. Die Situation in Argentinien zeigt, was passiert, wenn die Zentralbanken nicht in der Lage sind, eine Fiat-Währung zu stabilisieren, und die Menschen das Vertrauen in ihre Regierung und ihr Geld verlieren.

Nigeria

Mit mehr als 218 Millionen Einwohnern hat das bevölkerungsreichste Land Afrikas auch die meisten jungen Menschen der Welt mit einem Durchschnittsalter von nur 18 Jahren. 70 Prozent der Nigerianerinnen und Nigerianer sind unter 30 Jahre alt, und viele von ihnen sind technikaffin. Dies in Kombination mit politischer Unterdrückung, hoher Inflation und strengen Kapitalverkehrskontrollen hat viele Menschen zu Kryptowährungen geführt. Bitcoin (und leider auch Krypto-Pyramidensysteme) waren so beliebt, dass die Regierung beschloss, “Krypto” ganz zu verbieten. Kurz darauf, im Februar 2021, erkannte die Regierung, dass es schwierig ist, Kryptowährungen zu verbieten, und machte einen Rückzieher. Eine anonyme Quelle sagte dem Guardian: “Sie wissen, dass sie es nicht aufhalten können. Es ist außerhalb ihrer Kontrolle und was ihnen Angst macht, ist, dass sie es nicht gewohnt sind, in dieser Position zu sein.”

Ukraine

Die Ukraine unterscheidet sich von Nigeria, da sie bereits vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine eine positive Einstellung zu Kryptowährungen hatte. Doch kurz nach Beginn des Krieges traf die ukrainische Regierung die strategische Entscheidung, die Nutzung von Kryptowährungen zur Unterstützung ihrer Wirtschaft auszuweiten. Am zweiten Tag des Krieges richtete der ukrainische Minister für digitale Transformation, Mykhailo Fedorov, offizielle staatliche Wallets ein, die Zahlungen in Kryptowährung akzeptieren konnten. Dank dieses mutigen Schrittes hat Kiew mehr als 120 Millionen Euro in Kryptowährung eingenommen, die zur Unterstützung der Truppen und zum Kauf von Militärgütern verwendet wurden. Aber nicht nur die Regierung hat davon profitiert: Zwei dänische Journalisten zahlten 0,059 Bitcoin, um einen Mazda 3 zu kaufen, als sie nach Kriegsbeginn aus der Ukraine ausreisen wollten. Es gibt andere, noch verzweifeltere Geschichten über einen ukrainischen Flüchtling, der mit 2.000 Dollar in Bitcoin auf einem USB-Stick nach Polen floh. Bitcoin erwies sich als nützlich, um nach Ausbruch des Krieges sicher an Geld zu kommen. Viele Menschen haben sich auch der Kryptowährung zugewandt, um ihr Bargeld zu sichern, ihr Geld mit sich zu führen, Überweisungen und Spenden anzunehmen und untereinander Transaktionen für den täglichen Bedarf abzuwickeln.

Zusammenfassung:

  • Rund die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Ländern mit autoritären Führern und/oder Regierungen. Das bedeutet, dass derzeit 4 Milliarden Menschen unter politischer Unterdrückung, (finanzieller) Überwachung und oft auch unter hoher Inflation leiden.
  • Für diese Menschen ist Bitcoin nicht nur eine interessante Investition, sondern auch eine Möglichkeit, ihrem kaputten politischen und finanziellen System zu entkommen.
  • Bitcoin ist eine Absicherung gegen Geldentwertung und monetäre Unterdrückung. Wenn die üblichen Bankensysteme nicht mehr funktionieren oder die lokale Fiat-Währung zusammenbricht, ist Bitcoin immer noch da.

Information about the author

Raphael Schoen

Raphael Schoen

Raphael is a former journalist, content strategist, and author. He wrote a book about Bitcoin and regularly shares his thoughts on X. Follow Raphael on X

Related
stories

Please select your preferred language

Relai Weekly Bitcoin News