Back

Ist Bitcoin legal?

ist bitcoin legal bild 1

Im Jahr 2024 ist es einfacher, den je Bitcoin zu kaufen. Viele Investoren nutzen Bitcoin’s disinflationäre Natur, um in der Währung zu sparen. Jedoch ist Bitcoin im Moment bisher nicht reguliert. Somit kommen immer wieder Fragen rund um die Legalität von Bitcoin auf. Dies Fragen werden wir in diesem Beitrag beantworten. 

In diesem Blog Beitrag erfährst du, wie man Bitcoin versteuern muss, welche Unterschiede es zwischen den einzelnen Ländern gibt und worauf du achten musst.

Rechtliche Aspekte von Bitcoin

Bitcoin und andere Kryptowährungen sind bisher nicht so streng reguliert, wie andere Vermögenswerte. Auch wenn sich dies mit der MiCa (Market in Crypto Assets) Regulatorik bald ändert, haben alle Länder in der DACH-Region bereits jetzt Vorlagen, welche die Versteuerung und rechtlichen Aspekte von Bitcoin abdecken. 

Anders als andere Kryptowährungen wird Bitcoin nicht als Wertpapier eingestuft, sondern als digitaler Rohstoff. Somit wird Bitcoin wie Gold angeschaut, wo der Vermögenswert selbst nicht reguliert ist, jedoch die anliegenden Dienstleistungen wie Broker, Exchanges, oder Zahlungsanbieter reguliert sein müssen. 

Für Privatanleger gelten nicht so strenge regulatorische Vorschriften, aber es gibt bereits Rahmenbedingungen, wie man Bitcoin versteuert. Jedoch sind diese von Land zu Land anders und müssen aus regulatorischen Gründen auch anders versteuert werden. Die einzelnen Regulierungsbehörden trennen dabei auch bewusst Bitcoin von anderen Kryptowährungen. 

Wichtig zu wissen ist, dass man alle Transaktionen und Bestände dokumentieren muss und am Ende belegen können, falls die Behörden Fragen haben oder Detailbelege sehen wollen. Je nach Land muss Bitcoin in der Steuererklärung anders deklariert werden. Am besten fragst du deinen Steuerexperten, wie das in deinem Land zu versteuern ist. 

So funktionieren Bitcoin-Steuern

Die Verwendung von Bitcoin ist nicht verboten, jedoch werden die Gewinne in Deutschland und Österreich versteuert. Mehr dazu im nächsten Abschnitt. Die Schweiz versteuert Bitcoin Gewinne gar nicht, da es keine Kapitalertragssteuer gibt, jedoch muss man Bitcoin Gewinne versteuern, wenn diese das Haupteinkommen sind. Da gelten die einzelnen Steuersätze der Kantone. 

In allen Ländern muss man jedoch genau Buch führen, wann man Bitcoin zu welchem Kurs gekauft hat, falls man innerhalb der Haltefrist oder allgemein seine Bitcoin verkauft, muss man dies auch dokumentieren. Am besten ist es, wenn man beim Bitcoin Broker direkt einen Auszug generiert und für jeden Kaufauftrag den Kaufbeleg aufbewahren. 

Auch wenn du nicht alle einzelnen Käufe bestätigen oder in der Steuererklärung deklarieren musst, ist es von Vorteil, dies zu tun, falls Fragen von der Steuerbehörde aufkommen. Hinzukommt, dass du gleichzeitig eine Übersicht deines Bitcoin Bestandes hast und somit genau Bescheid weisst, wie viel Bitcoin du besitzt. 

Wann ist die Verwendung von digitalen Währungen illegal?

Auch wenn digitale Währungen nicht illegal oder verboten sind, gibt es dennoch Umstände, welche das Verwenden von ihnen illegal macht. Diese sind die gleichen wie bei Fiat-Währungen und werden strikt von Brokern kontrolliert. Sobald digitale Währungen in Verbindung kommen, mit den folgenden Verwendungszwecken: 

  • Geldwäsche
  • Pornografie 
  • Prostitution
  • Sanktionierte Länder
  • Darknet Aktivitäten
  • Betrügerische Aktionen
  • Finanzierung von Terrorismus

All diese Verwendungszwecke werden von Regulierungsbehörden und den Staaten genau überwacht. Im digitalen Raum gibt es dazu Tools oder Firmen, welche das Bitcoin Netzwerk genau analysieren und Adressen, welche im Zusammenhang mit diesen Aktivitäten stehen, auf eine Sperrliste setzen. Diese Liste wird von den Brokern dann verwendet, um in einem weiteren Schritt die Bitcoin Adressen zu kontrollieren. 

Diese Broker sind verpflichtet unter der MiCA und Europa Lizenz diese Checks täglich zu machen und sicherzustellen, dass Kundengelder nicht in Berührung kommen mit solchen Verwendungszwecken. Wichtig für dich als Kunde ist dabei niemals mit solchen Aktivitäten in Verbindung zu geraten.

Einerseits ist es ein langer und mühsamer Prozess, in welchem mit den Compliance-Teams eng zusammen gearbeitet werden muss. Andererseits müssen Anbieter diese Adressen dann bei den Behörden melden und gleichzeitig auch dich als Kunden. Auch wenn du nicht Teil der illegalen Aktivitäten bist, steht deiner Adresse oder Wallet trotzdem in Verbindung damit. Daher ist es wichtig, niemals auf Spam Nachrichten oder komische Angebote zu reagieren und diese gleich beim Anbieter melden. 

Kann ich digitale Währungen in der EU und in der DACH-Region legal verwenden?

Ja, kannst du. Digitale Währungen sind in der EU und vor allem der DACH-Region nicht verboten. Die EU ist, was die Regulatorik von digitalen Vermögenswerten angeht, ein Pionier. Mit der MiCA-Regulierung waren sie die Ersten auf dem Markt, welche klare Richtlinien für Anbieter ausgestellt haben. 

Solche eine Regulierung ist hauptsächlich hilfreich für Unternehmen, welche in Europa Fuss fassen wollen. Bisher war es unklar, ob man überhaupt in Europa als reguliertes Unternehmen agieren kann. Dank MiCA gibt es nun einen Leitfaden, an welchem man sich ausrichten kann und welches den Europa-Raum für Innovation oder neue Geschäftsfelder öffnen wird. 

Jedoch ist es auch momentan möglich ohne die MiCA Lizenz zu agieren und Kunden das Kaufen und Verkaufen von digitalen Währungen anzubieten. Kunden müssen dazu ihre Käufe und Verkäufe genau dokumentieren, um nachweisen zu können, bei welchem Anbieter sie gekauft haben. 

Dank MiCA haben wir jetzt klare Vorgaben, wie man digitale Währungen versteuern muss und welche Möglichkeiten man im Handel oder Sparen damit hat. Jedoch ist auch die MiCA Lizenz und Regulierung immer noch in der Entstehungsphase. Die EU hat für die kommenden Monate bereits Anpassungen und Verbesserungen für die MiCA Lizenz verkündet und wir monatlich Updates bekannt geben. 

Fazit

Bitcoin ist legal und darf im DACH-Raum und in Europa gehandelt oder zum Sparen verwendet werden. Gerade dank den Richtlinien der MiCA Regulierung werden wir in den kommenden Monaten weniger Probleme im Zusammenhang mit dieser Thematik sehen.

Jedoch ist wichtig für dich als Endkunde zu wissen, dass du immer eine Übersicht deiner Bitcoin Wallet und Transaktionen hast, um im Notfall belegen zu können, dass du der Inhaber der Coins bist und keine illegalen Aktivitäten ausgeübt hast. 

Hinzukommt, dass wir in den nächsten Jahren auch immer wie mehr Anbieter sehen werden, welche in enger Zusammenarbeit mit der Regulierungsbehörde sind und somit eine sichere Umgebung für ihre Kunden anbieten. 

Wir bei Relai, sind momentan gerade daran die MiCA Lizenz zu erhalten, um unsere App und Dienstleistungen in ganz Europa anzubieten. Wir werden auf unseren Social Media Kanälen und hier auf dem Blog immer wieder Updates dazu geben. 

Wir haben es bisher weit gebracht, aber ohne dich, Relaier, wären wir nicht hier! All dieser Erfolg wäre ohne deine kontinuierliche Unterstützung nicht möglich gewesen, und wir wissen, dass unsere Community uns bei jedem Schritt anfeuert. Wenn du möchtest, dass wir noch schneller wachsen, findest du hier einige Möglichkeiten, wie du uns helfen kannst:

Um Bitcoin zu kaufen, lade dir noch heute die Relai-App aus dem Google Play Store oder dem Apple App Store herunter.

Bemerkung zu den Angaben im Artikel

Bitcoin ist immer noch ein Vermögenswert mit relativ hoher Volatilität und in gewisser Hinsicht immer noch in der Aufbauphase. Wie wir es schon mit der MiCA Regulierung sehen, werden die Gesetze und Vorschriften permanent angepasst. 

Die Angaben in diesem Artikel wurden im April 2024 geschrieben und repräsentieren den damaligen Wissensstand. Unser Artikel ersetzt jedoch keine Steuerberatung! Daher ist es empfehlenswert einen Steuerberater oder Experte aufzusuchen und jährlich abzuklären, was sie geändert hat. 

FAQs

Ist der Handel strafbar?

Nein, der Handel von Bitcoin ist nicht strafbar. Jedoch gibt es wie bei anderen Vermögenswerten Vorschriften und regulatorische Aspekte, die beachtet werden müssen. Je nach Land muss Bitcoin anders oder speziell versteuert werden. 

Sind Bitcoin Gewinne steuerfrei?

Das kommt darauf an, in welchem Land du lebst. In der Schweiz als Beispiel sind Bitcoin Gewinne steuerfrei, insofern sie nicht dein Haupteinkommen sind. Wenn dies der Fall ist, müssen sie mit der Einkommensteuer versteuert werden. Jedoch sind Kapitalerträge steuerfrei. In Deutschland sind Bitcoin, die länger als ein Jahr geHODLet werden, steuerfrei. Alles, was unter dieser Frist verkauft wird, ist mit der Einkommensteuer versteuert. In Österreich sind alle Gewinne mit 27.5% versteuert, ausser man hat noch Bitcoin, die vor März 2021 gekauft wurden. 

Wie erfährt das Finanzamt von Gewinnen aus Kryptowährungen?

Das Finanzamt macht Stichproben und kontrolliert die Steuererklärungen, welche eingereicht werden. Wie auch bei anderen Vermögenswerten bist du verantwortlich für die Meldung und Buchführung deiner Bitcoin. 

Gibt es Länder, in denen der Handel mit digitalen Währungen illegal ist?

Ja, es gibt tatsächlich Länder, in welchen das Handeln von digitalen Währungen illegal ist. Länder wie Iran, Saudi-Arabien und Katar erlauben das Handeln und Halten von digitalen Währungen nicht. In Nigeria wurde in der Vergangenheit auch ein Verbot gegen Bitcoin ausgesprochen, jedoch nach einigen Monaten wieder aufgehoben. In allen Ländern findet man jedoch eine grosse Bitcoin Community vor, welche im Peer-to-Peer-Netzwerk handelt. 

Information about the author

Joël Kai Lenz

Joël Kai Lenz

Joël has a background in the media world and uses this experience to create content online in all shapes and forms. If he's not writing or producing content, he shares his thoughts on X or enjoys a delicious coffee. Follow Joël on X.

Related
stories

BITTE WÄHLE DEINE BEVORZUGTE SPRACHE

Relai Weekly Bitcoin News