Könnte Bitcoin eine ESG-Investition werden?

Könnte Bitcoin ein ESG Investment werden
Umweltschützer und ESG-Befürworter gehören zu den lautstärksten Bitcoin-Kritikern, die den energieintensiven Mining-Prozess des Bitcoin-Netzwerks als großes Umweltproblem anführen.

Wenn du dich jedoch näher mit dem Energiemix des Bitcoin-Minings beschäftigst und mehr über die zahlreichen Initiativen erfährst, die darauf abzielen, das Bitcoin-Mining umweltfreundlicher zu gestalten, wirst du schnell erkennen, dass Bitcoin in Zukunft ein wichtiger Bestandteil von ESG-Portfolios werden könnte.

Lies weiter, um mehr über den Weg von Bitcoin zu einer möglichen ESG-Investition zu lernen.

WAS IST ESG?

ESG steht für Environmental, Social, and Governance und bezeichnet eine Reihe von Anlagestandards für Investoren, die ihr Geld lieber in sozial verantwortliche Investitionen stecken.

ESG-Portfolios enthalten zum Beispiel keine Beteiligungen an Unternehmen, die in der Rüstungsindustrie, der Öl- und Gasindustrie oder der Tabakindustrie tätig sind.

Ob ein Unternehmen oder eine Investition ESG-freundlich ist oder nicht, hängt von den drei Kategorien ab: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung.

Beim Umweltfaktor geht es vor allem darum, wie „grün“ ein Unternehmen ist. So spielen der Energieverbrauch und die Umweltverschmutzung eines Unternehmens eine große Rolle in dieser Kategorie. Beim sozialen Faktor geht es vor allem darum, wie ein Unternehmen seine Geschäfte führt, wie es seine Mitarbeiter behandelt und an welchen Wohltätigkeitskampagnen es beteiligt ist. Bei der Unternehmensführung schließlich geht es darum, wie transparent, vertrauenswürdig und ethisch ein Unternehmen ist.

WARUM VERBRAUCHT BITCOIN SO VIEL ENERGIE?

Bitcoin ermöglicht es den Nutzern, Geld in einer dezentralen digitalen Währung zu sparen, deren Angebot begrenzt ist, die eine fest kodierte disinflationäre Geldpolitik verfolgt und die die Möglichkeit bietet, grenzüberschreitende Zahlungen ohne einen Finanzvermittler zu tätigen.

Damit das Bitcoin-Netzwerk dezentral, vertrauenslos und unveränderlich ohne eine zentrale Autorität funktionieren kann, verwendet das Bitcoin-Protokoll einen verteilten Konsensmechanismus – genannt Proof of Work (PoW) – der sicherstellt, dass nur gültige Transaktionen verarbeitet werden.

Ein wichtiger Aspekt, der dafür sorgt, dass der Proof of Work-Konsensmechanismus erfolgreich funktioniert, sind die sogenannten Miner. Miner setzen Rechenleistung ein, um kryptografische Puzzles zu lösen. Wer die Rätsel löst, schürft zuerst den nächsten Block (der aus gebündelten Bitcoin-Transaktionen besteht) und erhält dafür frisch geschürfte Bitcoin in Form der Blockbelohnung.

Als Bitcoin auf den Markt kam, konnte jeder mit einem Computer am Bitcoin-Mining teilnehmen. Als jedoch der Schwierigkeitsgrad des Bitcoin-Netzwerks stieg und sich immer mehr Teilnehmer/innen als Miner anschlossen, wurde es immer schwieriger, Bitcoin mit einem Heimcomputer gewinnbringend zu schürfen. Das Ergebnis war die Entwicklung spezieller Bitcoin-Mining-Geräte, so genannter Application Specific Integrated Circuits (ASICs), die es Bitcoin-Minern ermöglichen, effizienter und profitabler zu schürfen.

Mit dieser immensen Rechenleistung geht jedoch ein sehr hoher Stromverbrauch einher. Einem Bericht der New York Times zufolge verbraucht das Bitcoin-Mining jährlich 91 Terawattstunden an elektrischer Energie. Das ist weit mehr als Finnland verbraucht, ein Land mit etwa 5,5 Millionen Einwohnern. Infolge solcher Zahlen, die in den Mainstream-Medien kursieren, wurden Bedenken über die Umweltauswirkungen des Bitcoin-Minings laut.

BITCOIN UND SEINE AUSWIRKUNGEN AUF DIE UMWELT

Bitcoin und seine Auswirkungen auf die Umwelt

Mitte 2020 ging China erneut hart gegen Kryptowährungsgeschäfte vor und verbot alle kryptobezogenen Aktivitäten, einschließlich Bitcoin-Mining, im Land. Bis dahin wurden die meisten Bitcoin-Mining-Aktivitäten in China durchgeführt, weil dort billiger und leicht verfügbarer Strom zur Verfügung stand, da die Hauptenergiequelle des Landes aus Kohle gewonnen wird.

Infolgedessen sind viele Miner in andere Länder wie Kasachstan, Iran und die Vereinigten Staaten umgezogen, um dort ihre Mining-Aktivitäten durchzuführen.

In einer Welt, in der die Menschen nach Wegen suchen, den Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren, um den Planeten zu schützen, sehen Kritiker/innen Bitcoin als überflüssigen Ballast, wenn man bedenkt, wie wenig Energie die meisten traditionellen Geldsysteme verbrauchen. Eine einzige Bitcoin-Transaktion verbraucht Berichten zufolge bis zu 1752,79 KWh an elektrischer Energie, was der Energiemenge entspricht, die für die Bearbeitung von 1,2 Millionen Transaktionen bei Visa benötigt wird.

Microsoft-Gründer Bill Gates und Tesla-Chef Elon Musk gehören zu den Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich besorgt über die Umweltauswirkungen des energieintensiven Bitcoin-Minings geäußert haben.

Aber auch wenn das Bitcoin-Mining viel Energie verbraucht, wird in den meisten Berichten nicht berücksichtigt, wie viel Energie aus erneuerbaren Quellen stammt.

BITCOIN-MINING VERBRAUCHT MEHR ERNEUERBARE ENERGIE, ALS DU VIELLEICHT DENKST

Die Welt drängt darauf, dass Industrien, die für ihren Betrieb viel Energie benötigen, auf erneuerbare und saubere Energiequellen umsteigen. Bitcoin ist – ob du es glaubst oder nicht – einer der führenden Werte unter vielen, die diesen Übergang vollziehen.

Die Stromkosten sind einer der Faktoren, die Miner in Betracht ziehen, bevor sie den Betrieb aufnehmen, da sie eine große Rolle bei der Bestimmung der Rentabilität spielen. Mit einer billigeren Alternative wie erneuerbarer Energie macht es für Miner Sinn, umzusteigen und so ihre Gewinne zu maximieren.

Der Bitcoin Mining Council Q2 2021 Global Review hat ergeben, dass 56% der im Bitcoin-Netzwerk verwendeten Mining-Energie erneuerbar ist, was das Bitcoin-Mining zu einer der nachhaltigsten Branchen weltweit macht.

ARK Funds, unter der Leitung von Cathie Wood, und Square Crypto, unter der Leitung von Steve Lee, haben im April in einem Memo darauf hingewiesen, dass das Bitcoin-Mining zum Wachstum der erneuerbaren Energien führen und den Sektor mehr unterstützen wird, als es je eine Regierung getan hat.

Bitcoin-Mining hat auch Öl- und Gasunternehmen dabei geholfen, Kohlenstoffemissionen zu reduzieren und ihre Einnahmen zu steigern, indem sie Erdgas in Bitcoin umwandeln. Die Great American Mining Company zum Beispiel arbeitet aktiv mit Ölfirmen zusammen, um das Abfackeln von Gas zu reduzieren und ihre Einnahmen durch den Verkauf dieses Gases an Bitcoin-Miner zu erhöhen.

Da es sich bei Bitcoin um eine Finanztechnologie handelt, ist es nur fair, seinen Energieaufwand mit dem des traditionellen Finanzsystems zu vergleichen. Berichten zufolge verursacht das Bitcoin-Netzwerk weniger als 5 % der Kohlenstoffemissionen des traditionellen Finanzsektors.

Darüber hinaus hat der Makroökonom Lyn Alden die Kritiker des Bitcoin-Minings getadelt und behauptet, dass die Weihnachtsbeleuchtung in den Vereinigten Staaten mehr Energie verbraucht als das Bitcoin-Netzwerk.

Es stimmt, dass das Bitcoin-Mining viel Energie verbraucht, aber da der Energiemix zunehmend erneuerbar wird, könnte es sein, dass das Bitcoin-Mining in Zukunft zu 100 % mit erneuerbarer Energie betrieben wird.

Außerdem könnte sich der Energieaufwand lohnen, wenn man ein offenes Geldnetzwerk betreibt, auf das jeder auf der Welt mit einer Internetverbindung zugreifen kann, um Geld zu speichern, zu senden und zu empfangen.

Während die meisten Europäerinnen und Europäer Bitcoin als Geldanlage oder Wertaufbewahrung nutzen, verwenden Menschen in Schwellenländern Bitcoin für Überweisungen, zum Bezahlen von Rechnungen und zur sicheren Aufbewahrung ihres Geldes. Das ist die wahre Macht von Bitcoin. Er kann das Leben von Menschen auf der ganzen Welt positiv beeinflussen.

WIRD BITCOIN ZU EINER ESG-INVESTITION?

Damit eine Investition als ESG-konform gelten kann, muss sie drei Kriterien erfüllen: Umwelt, Soziales und Governance.

Kritiker/innen führen oft die Auswirkungen des Bitcoin-Minings auf die Umwelt als Hauptgrund an, warum Bitcoin nicht in ein ESG-Portfolio passt. Die bisherige Diskussion hat jedoch gezeigt, dass das Bitcoin-Mining nicht vollständig von fossilen Brennstoffen abhängig ist.

Die Gründung des Bitcoin Mining Council hat dazu beigetragen, dass mehr Miner auf nachhaltigen Abbau umstellen. Das wiederum hat die Entwicklung von erneuerbaren Energien finanziell unterstützt, was vorher nicht der Fall war.

Das Bitcoin Lightning Network wird ebenfalls zu einem Rückgang des Energieverbrauchs beim Mining führen, da immer mehr Transaktionen außerhalb der Kette abgewickelt werden. Mit der Zeit wird das Bitcoin-Netzwerk immer grüner und fördert die nachhaltige Energienutzung.

Auch wenn Bitcoin (noch) nicht zu 100 % umweltfreundlich ist, erfüllt das Bitcoin-Netzwerk absolut alle sozialen und Governance-Kriterien.

Bitcoin hat Menschen unter tyrannischen Regierungen Zugang zu einem offenen Finanzsystem verschafft, das keine Diskriminierung kennt. Jeder, unabhängig von Rasse, Geschlecht, Region oder Religion, kann mit einer Internetverbindung auf das Bitcoin-Netzwerk zugreifen. Die Menschen können problemlos Überweisungen nach Hause schicken, hohen Inflationsraten entkommen und Zugang zu anderen Finanzdienstleistungen erhalten.

Außerdem ist das Bitcoin-Ledger für jeden transparent, da die Verwaltung nicht zentralisiert ist. Änderungen im Netzwerk müssen transparente demokratische Prozesse durchlaufen, bevor sie umgesetzt werden.

Auch wenn viele Kritiker das Gegenteil behaupten, hat Bitcoin mehrere Merkmale einer ESG-Investition gezeigt. Wenn das Bitcoin-Mining zu 100 % mit grüner Energie betrieben wird, wird Bitcoin per Definition zu einer ESG-Investition, da es dann alle drei Kriterien für eine ESG-konforme Investition erfüllt.

Zusammenfassung:

  • ESG steht für Environmental, Social, and Governance und bezieht sich auf Anlagestandards für Investoren, die ihr Geld lieber in sozial verantwortliche Investitionen stecken.
  • Das Bitcoin-Netzwerk verbraucht viel Energie, aber der Betrieb eines offenen Geldnetzwerks, auf das jeder auf der Welt mit einer Internetverbindung zugreifen kann, um Geld zu speichern, zu senden und zu empfangen, könnte den Energieaufwand wert sein.
  • Das Bitcoin-Netzwerk wird bereits allmählich grüner und könnte ein Förderer der nachhaltigen Energienutzung sein.

Um noch heute in Bitcoin zu investieren, lade die Relai-App (iOS & Android) herunter und tätige deinen ersten Kauf.

Haftungsausschluss: Keiner dieser Inhalte stellt eine Anlageberatung dar. Führe stets eigene Recherchen durch, bevor du in einen digitalen Vermögenswert investierst.

Ähnliche Beiträge

Please select your preferred language

Scan QR code and get the Relai app.

Open your smartphone camera and point it to the QR code, click on the link generated to download the app.



Bitte wähle deine bevorzugte Sprache

Scanne den QR-Code und hol dir die Relai-App.

Öffne die Kamera deines Smartphones, richte sie auf den QR-Code und klicke auf den generierten Link, um die App herunterzuladen.

Unsere Website verwendet Cookies

Damit ist nicht das knusprige, leckere Gebäck gemeint. Diese Cookies helfen uns dabei, unsere Website sicherer und ansprechender für dich zu machen. Durch die Nutzung unserer Website und Dienstleistungen stimmst du der Verwendung von Cookies zu, welche in der Datenschutzrichtlinie ausführlicher beschrieben ist.